Krakau - das polnische Rom

20. - 23. Juni 2019

7 - 12 Teilnehmer

 

Ihr Mentor: Prof. Dr. Sergiusz Michalski

Der Tübinger Kunsthistoriker und Krakau-Kenner Prof. Michalski lädt Sie ein in die alte polnische Königsresidenz, lebendige Universitätsstadt und Feinschmeckerhochburg mit ihren faszinierenden, vom Krieg verschonten historischen Bauten italienischer Renaissance- und Barockarchitekten und aussergewöhnlichen Restaurants, Cafés und Bars. Sie wohnen im ***** Grand Hotel im Herzen der historischen Altstadt.

KrakauHermelin1 Die kunst- und kulturhistorischen Höhepunkte und viele versteckte Kostbarkeiten der Weichselmetropole im Süden Polens - darunter der Wawel mit Königsschloss (das derzeit Leonardos "Dame mit dem Hermelin" beherbergt) - und Krönungskathedrale, die gewaltigen Tuchhallen, das Haus der Ärztegesellschaft, die stimmungsvolle Alte Synagoge, der jüdische Friedhof Remuh und die Marienkirche mit dem weltberühmten Schnitzaltar von Veit Stoss - werden bequem zu Fuß, mit der Pferdekutsche oder dem Taxi erreicht.

Neben gemeinsamen kulinarischen Entdeckungsreisen durch die polnische Küchen- und Kaffeehauskultur bleibt Zeit für einen individuellen Bummel, einen Ballettabend in der Krakauer Philharmonie, den Besuch der Oper (Słowacki-Theater) oder eines Jazz-Clubs.

 

 

Reiseprogramm

 

Donnerstag, 20. Juni

Ihre Räume erwarten Sie im ***** Grand Hotel in idealer Lage beim Hauptmarkt (Rynek Główny) mit Marienkirche und Tuchhallen.
1873 nach dem Umbau zweier mittelalterlicher Häuser zum Sitz des Fürsten Aleksander Czartoryski und dessen kunstliebender Gemahlin und Schülerin Frédéric Chopins Marcelline Czartoryska umgewandelt, wurde das Anwesen in der nächsten Generation an den Kunstsammler Eustachy Jaxa Chronowski verkauft und unter dem Sezessions-Architekten Tadeusz Stryjeński als Hotel ausgestattet. In den folgenden Jahren wurde das Haus erweitert, erhielt seine legendäre Mirror Hall, ein mit belgischen Spiegeln überkuppeltes Restaurant, und wurde rasch zum Treffpunkt des europäischen Adels. Anfang der 1990er Jahre erfuhr das Grand Hotel eine aufwendige, die historische Ausstattung akribisch wieder herstellende Restaurierung und wurde 2004 als erstes Hotel Krakaus mit fünf Sternen ausgezeichnet.

 

KrakauTitelAnsicht1

 

Am Nachmittag erwartet Prof. Michalski in Ihrem Hotel. Bei einem ersten Rundgang in der näheren Umgebung des Hotels erläutert Prof. Michalski Ihnen die städtebaulich hinreißenden Anlage von Hauptmarkt mit Tuchhallen, Rathausturm, Sankt-Adalbert-Kirche und Marienkirche.

Im weiteren Verlauf dieses ersten Spaziergangs durch die Altstadt und in den kommenden Tagen macht Sie Prof. Michalski mit der Geschichte Krakaus und auch mit berühmten Persönlichkeiten vertraut, deren Namen mit der Stadt verbunden sind. Darunter sind neben dem Nürnberger Bildhauer Veit Stoß und Herrschern wie König Kasimir dem Großen die mit Nobelpreisen geehrten Dichter Wisława Szymborska und Czesław Miłosz, der Oscar-Preisträger Andrzej Wajda und natürlich Stanisław Lem und Karol Wojtyła, der hier im polnischen Rom bis zu seiner Papstwahl 1978 als Erzbischof wirkte.

KrakauSzaraAZum gemeinsamen Abendessen begeben wir uns in das Feinschmecker-Restaurant Szara, dessen ausgezeichnete französisch-polnische Küche mit raffinierten Fisch- und Fleischkreationen aufwartet. Danach bietet sich noch ein Gang auf die Terrasse der Tuchhallen an, von der man einen wunderbaren Blick über das abendliche Treiben auf dem Hauptplatz hat.

 

Freitag, 21. Juni

Am Vormittag steht nach einem Besuch der Jesuitenkirche das 1904 erbaute Haus der Ärztegesellschaft auf dem Programm. Die beeindruckende Inneneinrichtung mit Malereien, Möbeln und Schmiedearbeiten und das große Glasfenster "Apoll - das Sonnensystem" wurden von Stanisław Wyspiański entworfen.

Nach einer kurzen Erfrischung im Jugendstil-Café Europejska am Hauptplatz wohnen wir in der gegenüberliegenden Marienkirche der feierlichen Öffnung des monumentalen Flügelaltars von Veit Stoß bei.
KrakauMarienaltarF1Prof. Michalski erläutert Ihnen das weltberühmte Meisterwerk des 1477-96 in Krakau lebenden Bildschnitzers, dessen Schrein die deutlich überlebensgroßen, sehr bewegt agierenden Figuren der Apostel mit der sterbenden und in den Himmel auffahrenden Maria birgt. Auch Predella, Auszug und die mehrteiligen Altarflügel des 13 Meter hohen Ensembles sind verschwenderisch geschnitzt, farbig gefasst und vergoldet.

Im Anschluss brechen wir per Taxi auf, um im Restaurant Ariel ein traditionelles jüdisches  (nicht koscheres) Mittagessen einzunehmen. Der Vorort Kazimierz, wohin die Krakauer Juden vor 1500 umgesiedelt wurden, war mit seinen vielen Synagogen und Schulen lange Zeit eines der wichtigsten Zentren jüdischer Kultur in Europa. In dem 1941 von den Nationalsozialisten hier errichteten Ghetto lebten auf engstem Raum bis zu 60000 Juden, eine Gemeinde, die im nahen Auschwitz und anderen Konzentrationslagern nahezu gänzlich ausgelöscht wurde. Nur wenige überlebten - darunter die von Oskar Schindler in seiner Krakauer Fabrik beschäftigten Zwangsarbeiter.

KrakauFriedhof1Wir besichtigen die Alte Synagoge, die Remuh-Synagoge und den zugehörigen Friedhof (mit dem Grab des Rabbi Moses Remuh und einer Klagemauer aus alten Grabsteinen, die während der deutschen Besatzung zerstört wurden). Unser Weg durch die geschichtsträchtigen Gassen führt uns weiter vorbei an der Fronleichnamskirche und dem im Kern auf das 15. Jahrhundert zurückgehenden ehemaligen Rathaus von Kazimierz.

Am Spätnachmittag begeben wir uns zurück zum Hotel. Nun besteht Zeit für einen individuellen Bummel im Herzen der traditionellen Handelsmetropole. Alternativ bietet Prof. Michalski einen weiteren Erkundungsgang durch "sein Krakau" an, mit dem Besuch weiterer Kirchen und des Mehoffer-Museums.

Der Freitag Abend steht zu Ihrer freien Verfügung, etwa für ein Abendessen, den Besuch der Philharmonie oder einer Oper im Słowacki-Theater oder eines der in Krakau beliebten Jazz-Lokale.

Gerne besorgen wir nach Ihren Wünschen Karten für Konzert oder Oper und reservieren einen Tisch. Empfehlungen für Restaurants gehen Ihnen vor der Reise zu. Besonders an Herz legen möchten wir Ihnen das gemütliche, surreal ausgestattete Kellerlokal Chimera mit ausgezeichneter traditioneller Küche.

 

Samstag, 22. Juni

Nach dem Frühstück fahren wir durch die Altstadt zu dem die Stadt überragenden Burgberg Wawel mit seinen trutzigen Befestigungsanlagen, der Kathedrale und dem mächtigen Schloss mit eleganten Renaisancehof.

krakau Im dreigeschossigen Königsbau besuchen Sie zunächst die Dame mit dem Hermelin von Leonardo da Vinci. Nach jahrelanger Abwesenheit kehrte das weltberühmte Gemälde Anfang Mai 2012 zurück nach Krakau und wurde zur offiziellen Öffnung als erstes von einer Gruppe von Art & Culture Travels besichtigt. Danach führt Sie Prof. Michalski unter anderem in den Gesandtensaal, das königliche Schlafgemach, die Schatz- und Rüstkammer und den barocken "Saal unter den Vögeln" und berichtet vom Leben im Schloss, als der Hof noch nicht nach Warschau umgezogen war.

Nach einer kurzen Pause besuchen wir die Krönungskathedrale, deren Kapellenbauten - darunter die berühmte Sigismund-Kapelle - am Aussenbau sehr malerisch in Erscheinung treten. Die Kirche birgt die Reliquien des polnischen Nationalheiligen, des Heiligen Stanislaus, und die Gräber vieler Könige. Im Innern erwarten uns Meisterwerke von Veit Stoß, Santi Gucci und Guercino.
Nachmittags lassen wir uns von Prof. Michalski die "römische" Fassade und die Apostelstatuen der Peter-und-Paul-Kirche, die von Stanisław Wyspiański für die Franziskanerkirche gestalteten Jugendstil-Glasfenster und die faszinierenden Kapellen und Grabmäler der Dominikanerkirche zeigen.

Am Samstagabend erwartet uns der Tisch im lebendigen Kogel-Mogel. Das regelmäßig von Michelin und Gault & Millau empfohlene Restaurant ist auf delikate galizische Gerichte spezialisiert. Mit einem kurzen Spaziergang über den romantisch beleuchteten Hauptmarkt beschließen wir den ersten Tag.

 

KrakauApostel1

 

 

Sonntag, 23. Juni

Nach dem Frühstück besuchen wir das Wyspiański-Museum. Wyspiański, den wir bereits durch die Glasfenster in der Franziskaner-Kirche und das Haus der Ärztegesellschaft kennen, war ein "uomo universale" im besten Sinne des Wortes und dominierte um 1900 als Autor gefeierter Theaterstücke und vielseitiger Bildender Künstler die Krakauer Szene. Zu den Hauptattraktionen des Museums gehört das visionäre Modell einer Polnischen Akropolis auf dem Wawel.

Nach Besichtigung der Sankt-Annen-Kirche und dem außergewöhnlichen Hof des benachbarten Collegium Maius (Sitz der traditionsreichen Jagiellonen-Universität) schlendern wir durch die belebte Florianistraße (Ulica Florianska) zum Florianstor, dem letzten noch existenten Stadttor und zur Barbakane, einem vorgelagerten Wehrbau, der kurz vor 1500 unter dem Eindruck der osmanischen Bedrohung Polens errichtet wurde.

Im Künstlercafé Jama Michalika lassen wir bei traditionellen Krakauer Gerichten die Reise ausklingen. Das 1895 eröffnete und 1910 vergrößerte Restaurant, dessen fensterloses (jama = Höhle) Jugendstil-Interieur sich hervorragend erhalten hat, hält die Erinnerung an die Krakauer Bohème wach.

 

Reisepreis € 1.490,-

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

 
 

Leistungen

  • Reise in kleinem Kreis von 7 - 12 Teilnehmern
  • Kunsthistorische Reisebegleitung durch Prof. Dr. Sergiusz Michalski
  • 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im ***** Grand Hotel nahe des Hauptmarktes
  • Kaffee oder Tee im historischen Kaffeehaus Europejska am Hauptmarkt
  • Diner im Feinschmecker-Restaurant Szara am Hauptmarkt, mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Diner im Restaurant Kogel-Mogel (Michelin und Gault Millau empfohlen) mit Wein, Wasser, Kaffee
  • Mittagessen im jüdische, nicht koscheren Spezialitätenrestaurant Ariel in Kazimierz, mit Wein und Wasser oder Bier, Kaffee
  • Mittagessen im Künstercafé Jama Michalika, mit Wein und Wasser oder Bier
  • Alle Eintritte, Reservierungen und Sondergenehmigungen
  • Alle gemeinsamen Taxifahrten
  • Sicherungsschein (R+V Versicherung; neben dieser Absicherung Ihrer An- und Restzahlung gegen Insolvenz empfehlen wir den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, wobei wir Ihnen auf Wunsch behilflich sind)

Gerne arrangieren wir für Sie - selbstverständlich ohne Gebühren unsererseits - An- und Abreise, buchen Ihnen einen Verlängerungstag im Hotel oder reservieren einen Tisch für Freitag Abend.

Für die Einreise nach Polen benötigen Sie als deutscher Staatsbürger einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Bei Fragen zu Pass- und Gesundheitsbestimmungen können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren.

 

Gerne senden wir Ihnen einen Prospekt per Post zu.

 

zur Buchung

 

Prof. Dr. Sergiusz Michalski

American Robert College in Istanbul, Studium der Kunstgeschichte und Promotion in Warschau bei Jan Białostocki, Habilitation in Frankfurt am Main. Nach Professuren in Thorn und Braunschweig lehrt Prof. Michalski an der Universität Tübingen.

Der vielsprachige Forscher ist Mitglied mehrerer Akademien und hat zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Kunst des 15. bis 20. Jahrhunderts vorgelegt, u.a. zum Bildersturm, der Kunst um 1600 in Prag und Augsburg, zur Kunst des Ostseeraums, zur französischen Malerei und Kunsttheorie des 18. Jahrhunderts, zur Geschichte öffentlicher Monumente im 19. und 20. Jahrhundert und zur Malerei der Neuen Sachlichkeit.

Prof. Michalski lebt mit seiner Familie in Tübingen.

↑ nach oben ↑

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok